Schön, dass uns die Arbeit ausgeht

Dieser Blog ist umgezogen, bzw. wurde zusammengelegt mit …

kapitalismusblog.wordpress.com

Bitte lesen sie weiter auf dem neuen Blog.
Auch alle äteren Beiträgen wurde in den neuen Blog übertragen. Sie können dort über Kategorien/Schlagwörter gefunden und im Archiv nachgelesen werden.

Advertisements

Manifest gegen die Arbeit – Krisis 1999

Manifest gegen die Arbeit (Gruppe Krisis) | Krisis(Gruppe Krisis) | Krisis 1999

Ein Leichnam beherrscht die Gesellschaft – der Leichnam der Arbeit. Alle Mächte rund um den Globus haben sich zur Verteidigung dieser Herrschaft verbündet: Der Papst und die Weltbank, Tony Blair und Jörg Haider, Gewerkschaften und Unternehmer, deutsche Ökologen und französische Sozialisten. Sie alle kennen nur eine Parole: Arbeit, Arbeit, Arbeit!

Überwindung der Arbeitsgesellschaft

Michael Hirsch zu den Aporien in der gegenwärtigen Wirtschaft und Politik.

In seinem neuen Buch analysiert der Philosoph Michael Hirsch den Kern unserer Gesellschaftskrise und ihre politischen wie ideologischen Grundlagen und verknüpft sie mit Fragen der Freiheit und Demokratie. Im Interview mit Telepolis sprach der Autor über den neoliberalen Umbau während der Ära Schröder, die Agenda 2010 und Sadomasochismus.

… und hier geht es zu den einzelnen Kapiteln des mehrteiligen Telepolis-Beitrags:

Müßiggangvernichtung

In einem Sketch von Loriot möchte ein Mann“einfach nur sitzen“ und nichts tun. Aber die Frau im Hintergrund ist stetig bemüht, ihn dazu zu animieren, irgendetwas zu tun. Das „einfach nur sitzen“ wird als verwerflich angesehen, es gilt aktiv zu bleiben. „Willst du eine Illustrierte lesen? Willst du spazierengehen?…“ Egal was getan wird, Hauptsache, es wird etwas getan.

Schon früh beginnt auch die Erwerbstätigkeit eine zentrale Rolle in dieser Müßiggangvernichtungskampagne zu spielen. Wer faul ist, findet keinen Job, der „wird nichts“, hat nichts, ist nichts. Es gilt schon von Anfang an, das Leben auf eine möglichst ertragreiche Erwerbstätigkeit auszurichten.

Weiterlesen

Verzicht auf Konsum

In der Sendung vom 14.8. spricht Beckmann mit seinen Gästen über Geld, Arbeit und Konsumverzicht. Gast Gerrit von Jorck lebt nach dem Motto „Zeit statt Karriere“. Und die Journalistin Greta Taubert hat in einem Selbstversuch versucht autark zu leben. Der Autor Jörg Schindler stellt in seinem Buch Menschen vor, die mit weniger Besitz zufriedener Leben als zuvor. Weiterlesen

Tyrannei der Arbeit

 Ulrich Renz:

Die Tyrannei der Arbeit
Wie wir die Herrschaft über unser Leben zurückgewinnen

Buch-Cover: Die Tyrannei der Arbeit

Buch-Cover: Die Tyrannei der Arbeit

Im Buch von Ulrich Renz geht es um Arbeitswahn und die Glücksfindung in unserer Gesellschaft. Es ist eine Kritik an der Tyrannei mit der sich die Arbeit über unser Leben aufgeschwungen hat; eine Kritik an der Fantasielosigkeit, die unsere Gesellschaft infiziert hat, sodass sie sich ein Leben jenseits der Arbeit gar nicht mehr ausmalen kann.

272 Seiten – Verlag Ludwig € 17,99 [D] / € 18,50 [A] / CHF 25,90 ISBN 978-3-453-28050-2